NEU: Web-Glossar zu meinen Historischen Romanen

 

EIN KLEINER SERVICE für meine Leserinnen und Leser! 

(Auch zum Ausdruck geeignet!)

Unabhängig vom jeweiligen Romananhang stelle ich auch hier ab sofort ein Glossar zur Verfügung, Es handelt sich um Erklärungen und Übersetzungen aus dem Lateinischen, Französischen und Okzitanischen.

ERKLÄRUNGEN

ALFAMA – heißes Bad, Dampfbad im maurischen Spanien.

ALPHABETUM KALDEORUM – bekannt Geheimschrift aus dem Mittelalter. Kaldeorum/Chaldäer.

ANATHEMA – Kirchenbann, die traditionelle Reaktion der Kirche auf Häresie nach der Exkommunikation.

AVERROISTEN – Der Averroismus entwickelte sich in Paris um 1250. Seine führenden Vertreter Siger von Brabant und Johannes von Jandun übernahmen Averroes` Lehren von der Ewigkeit der Welt und der einen, allen gemeinsamen Vernunft, was u.a. bedeutet, dass die Vorstellungen der Religion nur allegorische Verhüllungen der reinen philosophischen Wahrheit sind.

BIBLISCHER GARTEN – Ideengeber war der Biblische Garten der Martinskirche in Billigheim.

BRUCHE – (BROUCH, BRAIS) – Schamhose

CAGOTEN – verachtete Pyrenäenpopulation, im Hochmittelalter als „Crestians“ bekannt.

CAMELOT – (deutsch Cemeltaft) Stoff aus Wolle und Seide.

CANONES – kirchliche Synodalbeschlüsse

CORPORIS – des Körpers (corpus – corporis)

CAVALLER – Chevallier, Ritter (span.)

CORTAL – einfache Schäferhütte, Verschlag

DANTE ALIGHIERI – 1265 in Florenz – 1321 in Ravenna, Autor der „Divina Commedia“, einer Art Vision, die das Leben der Seelen nach dem Tod in drei Reichen des Jenseits schildert. Hat die Feierlichkeiten anlässlich des Jubeljahres 1300 in Rom miterlebt (Die Hölle, 18. Gesang, 28-33). Wie die Katharer erbitterter Feind von Papst Bonifatius VIII.

DAVIDSTERN – benannt nach König David, Hexagramm, bereits im Alten Orient bezeugt, Bedeutung als magisches Zeichen in der Alchemie und Kabbala. Bezeichnung stammt aus einer mittelalterlichen Legende; später religiöse Bedeutung als Symbol des Judentums und des Volkes Israel.

FARANDOLE – provencalischer Schlängelreigen

FLOIRE UND BLANCHEFLOR – altprovencalischer Liebesroman, Auseinandersetzung Orient-Okzident, erfreute sich bis ins 16. Jh in ganz Europa großer Beliebtheit.

GOUFE – Kopfbedeckung, die unter Helmen getragen wird.

DAS JUBELJAHR 1300 – nach dem Vorbild des alttestamentarischen „Jobeljahres“ rief Bonifatius VIII. das Jahr 1300 zum Jubeljahr aus (das neue Jahr begann damals am Weihnachtstag, nicht am 1. Januar). Vollkommener Ablass aller Sünden (Bedingung: Beichte, Kommunion und Besuch der beiden Apostelgräber und zwar Einheimische dreißigmal an 30 verschiedenen Tagen, Fremde fünfzehnmal an 15 verschiedenen Tagen); gewaltige Pilgerströme aus aller Welt.

JUDE APELLA – Credat ludaeus Apella, non ego – „Das soll der Jude Apella glauben, ich nicht! (Horaz) Redewendung. Hintergrund dieses Ausrufs war ein Gerücht, es gebe in Apulien eine Weihestätte, wo sich Weihrauch ohne Feuer verzehre (Hubertus Kudla, Lexikon der latein. Zitate, München, 2007, S. 199).

KATHARER – bedeutende dualistische Ketzerbewegung im 12. und 13. Jahrhundert, hauptsächlich im Süden Frankreichs, aber auch in der Lombardei, in Flandern und in Deutschland (Köln). Nach neuesten Schätzungen zählte eine halbe Million Gläubige zu ihren Anhängern. Enge Übereinstimmung in der Lehre mit den bogomilischen Kirchen in Bulgarien, gemäßigte und (ab 1167) auch radikale Richtung (Zwei-Götter-Dogma); bewusst einfaches und gewaltloses Leben der Perfekten und Bischöfe. Dreiteilung der Katharischen Kirche in Gemeinde-Perfekt-Bischof. Den Katharern schlossen sich große Teile des okzitanischen Adels an (vor allem Frauen von gesellschaftlichem Rang). Albigenserkreuzzug (1209-1229), später Verfolgung durch die Inquisition, womit die Beherrschung Okzitaniens durch die Krone Frankreichs eingeleitet wurde. Trotz blutiger Verfolgung konnten die Katharer sich bis ins 14. Jh halten.

KOMPLET – Stundengebet im Kloster

LEGENDE DER DREI TORE – geht auf die Plünderung des Jerusalemer Tempelschatzes durch die Römer am Ende des Jüdischens Krieges (66-70 n. Chr.) zurück. Nach der Eroberung Roms durch die Westgoten (410) wurde, nach Prokop von Cäsarea, ein Teil dieses Schatzes in die Gegend von Carcassonne gebracht.

MAGI – biblische magi, die Weisen aus dem Morgenland

MANICHÄER – Der Perser Mani (215-274) stiftete – orientiert an den alten persischen Vorstellungen Zoroasters – eine gnostisch verstandene Religion (ausgeprägter Dualismus), die von der christlichen Kirche hart bekämpft wurde. Manichäische Gemeinden hielten sich jedoch bis ins Mittelalter.

MISELSUCHT – Aussatz, Lepra, im Mittelalter weit verbreitet. Gewöhnlich wurde ein Verdacht auf Lepra erst durch Gerüchte oder eine Anzeige des Nachbarn bekannt. Der Beschuldigte musste sich einer Untersuchungskommission stellen, die im Mittelalter aus dem Bischof, einem Geistlichen, einem bereits Erkrankten und einem Arzt bestand. Anzeigen wegen Lepra wurden im Mittelalter manchmal benutzt, um jemanden zu diskreditieren oder eine geschäftliche Konkurrenz auszuschalten.

OKZITANISCHE SPRACHE – im Mittelalter roman genannt, um sie vom Lateinischen und der Sprache der Nordfranzosen frances zu unterscheiden; wurde durch die Troubadoure des 12. und 13. Jh verbreitet. Dante bezeichnete sie als Lingua d `oco. Sie ist mehr mit dem Katalanischen und Italienischen verwandt als mit dem Französischen. Katalanisch und das mittelalterliche Okzitan sind fast identisch.

PATARENER ODER ALBIGENSER – andere Bezeichnung der Katharer. Bis 1167 befand sich in Albi der einzige katharische Bischofssitz in Südfrankreich, daher nahm man fälschlicherweise an, dass hier auch die Zentralgewalt der katharischen Kirche ihren Sitz hatte.

PARATGE – abstrakter Begriff, in okzitanischen Quellen genannt; Bedeutung: Ehre und Achtung vor der Gleichheit der Seelen. Menschen verschiedenen Standes können eine vergleichbare Ehre und Würde aufweisen (keine Gleichberechtigung im heutigen Sinn!)

PLURALIS MAJESTATIS – die Bezeichnung der eigenen Person im Plural als Ausdruck der Macht.

POMPONIUS MELA – Geograph der Römer (um 40 n. Chr.) hochgeschätzt, beschreibt in seinen Aufzeichnungen eine Schiffsreise durch das „mare nostrum“, das Mittelmeer.

PURGATORIUM – Reinigungsort, Fegefeuer.

SE CANTA – auch bekannt als Se Chanto oder Aqueras Montanhas, altes okzitanisches Lied (später Protestlied gegen die Vernachlässigung der Region); vermutlich von Gaston III. Febus (1331-1391) geschrieben, möglicherweise älter.

SKELETTFUND AUF DÉROUCA – bezieht sich auf den Roman „Alix – Das Schicksalsrad“

DAS THOMAS-EVANGELIUM – 1945 von ägyptischen Bauern in einem Tonkrug bei Nag Hammadi wiederentdeckt, ist eine Sammlung von 114 Aussprüchen Jesu, die auf schriftliche und mündliche Quellen kurz nach der Kreuzigung zurückgehen sollen. Erste Erwähnung durch Origines 233. Die in Ägypten gefundene Handschrift in koptischer Sprache wird auf das Jahr 400 datiert. Der ursprüngliche griechische Text ist verschollen. Ob der Jünger Thomas der Autor ist, ist nicht gesichert. Die Öffentlichkeit erhielt erst 1975 Zugang zur gesamten Textsammlung. Inzwischen in mehrere Sprachen übersetzt. Es gibt deutliche Hinweise auf den Gebrauch des Thomas-Evangeliums bei den Katharern, z.B. heißt es im berühmten katharischen Gebet „… ihr treulosen Pharisäer, die ihr an den Toren des Königreichs steht und verhindert, dass diejenigen, die eintreten möchten, es tun …“ Dazu der 39. Logus des Thomas-Evangeliums: „Die Pharisäer und Schriftgelehrten haben die Schlüssel zur Erkenntnis erhalten, und sie haben sie versteckt. Sie sind auch nicht eingetreten, und die, die eintreten wollten, haben sie nicht eintreten lassen.“

THERIAK – spielte von der Römerzeit bis ins 19. Jh eine wichtige Rolle nicht nur als Arzneimittel, sondern auch als Droge (pflanzliche und tierische Wirkstoffe, Saft aus der Mohnkapsel). Im Mittelalter hatte Theriak den Ruf eines Allheil- und Wundermittels.

TOLLKISTEN – Geisteskranke wurden im Mittelalter vielfach in der Familie versorgt; die Obrigkeit sperrte sie jedoch oft in Türme oder in sog. „Tollkisten“ (Dordenkisten), die vor den Mauern der Städte standen.

WALDENSER – christliche Laienprediger-Bewegung, gegründet von Petrus Waldes (gest. um 1217), einem reichen Kaufmann aus Lyon, der sein Hab und Gut verschenkte. Das Glaubensbekenntnis der Waldenser wich nicht annähernd so wesentlich vom katholischen ab wie das katharische.

WUNDERBEZEUGUNGEN – Die im Roman geschilderten Wunder (Kreuze in Toulouse, Staubteufel etc.) werden in der Historia Albigensis erwähnt.

ZINDELTAFT – sehr leichter Taft.

JERUSALEMSPEISE – mittelalterliches Fastengericht, z.B. Barsch in Mandelmilch und Zucker.

ÜBERSETZUNGEN (französisch, latein, oktizanisch usw.)

A lor! – Schlachtruf: „Für Euch!“ (oc)

Alors – in der Bedeutung von „nun“ (fr.)

As armas, chivaler! – zu den Waffen, Ritter (oc)

Au nome de Jésu-Christ – im Namenvon J.Chr. (fr.) okzitan. Schreibweise: Jhésu Crist

Audiartz/Audiart – Auditor/ Jünger, Schüler (lat)

Be siatz vos vengutz! – Herzlich willkommen (oc)

Bels fraire – lieber Bruder (oc)

Beth! – schön (oc)

Bien parlez – gut gesprochen (oc)

Desponsatio – im Roman „Verlobung“ (lat)

Dieus aiuda – Gott möge helfen (oc)

Druerie – Galanterie, Spaß an der Liebe (altfranz.)

Ecclesiasticus – liber ecclesiasticus – das Buch Jesus Sirach (latinis. griechisch)

El nom del Payre e del Filh e del Sant Esperit – Im Namen d. Vaters u. d. Sohnes/oc)

Escoutatz – Hört! (oc)

Fatum – Schicksal (lat)

Filh de putan – Hurensohn (oc)

Frérèche – Verbrüderung (oc)

Foutredieu – Schimpfwort (Foutredieu de Bordel de merde) (fr)

Hélas – Ach! (oc, fr)

Ho! Hisse! – Hau-Ruck! (fr)

Hidalgo – niederer, spanischer Adel

Hyle – Materie (griech.)

Indult – Gnadenerweis (lat)

Juvenil – jugendlich (lat)

Kypros – Zypern

Lectio divina – Lesung heiliger Schriften (lat)

Litterae – Buchstaben (lat)

Ma Dame (oc) – Madame (fr) – Anrede

Mare de Deu – Mutter Gottes (oc)

Mère folle – Narrenmutter (fr)

Non possumus – „wir können nicht“, Weigerungsformel der röm. Kurie der weltlichen Macht gegenüber (lat)

Nunc est bibendum – Jetzt lasst uns trinken! (lat)

Òc – ja (oc)

Oculus Dei – das am Himmel stehende göttliche Auge (lat)

Outremer – von outre mer – jenseits des Meeres, gemeint sind die Kreuzfahrerstaaten (fr/oc)

Pacta sunt servanda – Verträge sind einzuhalten (lat)

Per exemplum – zum Beispiel (lat)

Puèg – Pog – Gipfel (oc)

Per la Verges Maria maire – Bei der jungfräulichen Mutter Maria (oc)

Putain de merde – schlimmes Schimpfwort (fr)

Que Dieus et Dreitz governa – Gott und Recht regieren (oc)

Racaille – Gesindel (fr)

Sénher / Senhors – Anrede Herr / Herren (oc)

Signa – Signum – Zeichen (lat)

Superbia, Avaritia, Gula, Luxuria – Hochmut, Habsucht, Völlerei, Wolllust (4 Todsünden)

Ta gueule! – Halts Maul! (fr)

Tue, tue! – Schlachtruf der Franzosen beim Kampf um Toulouse, von „tuer“ – töten, schlachten. (fr)

Zulp – Schnuller (alte deutsche Bezeichnung)

Zur Geschichte Okzitaniens führt dieser Link:  KATHARER

 




 

 

This content is published under the Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported license.

Schreibe einen Kommentar